DOK LEIPZIG
INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR– UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Oleg’s Choice


Oleg’s Choice




KATALOGTEXT
Eigentlich wollte er nur drei Tage bleiben, mehr ein Urlaubsabstecher. Aber nun ist Oleg, ein Russe aus Westsibirien, schon ein Jahr dabei – mittlerweile Kommandant eines Bataillons aus Freiwilligen, die keiner gerufen hat, scheinbar niemand kontrolliert und die in keiner offiziellen Armee dienen. Des Geldes wegen sind sie nicht gekommen, sondern aus Patriotismus, für Russland, das es im ukrainischen Donbass zu verteidigen gilt. Warum sie ihr Leben dort, fern der Heimat riskieren, wollen die Journalistin Elena Volochine und der Fotoreporter James Keogh wissen.

Sie interessieren sich jenseits von Propaganda und dem schnellen Blick der Westmedien für die Innenansichten Olegs – ohne zu fraternisieren. Sie protokollieren, aus welchem Vokabular sich die Selbstermächtigung zum Retter der russischen Sache speist. „Einer muss es doch machen“ oder „Wir wollen nur helfen“ lauten die Formeln, untermalt vom süßlichen Schlager-Soundtrack vaterlandstreuer Musik, die an das einstige Heldenpathos der Roten Armee anknüpft. Auch wenn die Kampfhandlungen ausgespart bleiben, gebührt den Filmemachern Respekt, wie konsequent sie an Oleg dranbleiben, um nachzuvollziehen, wie er seine Erfahrungen reflektiert. Im Mittelpunkt steht, von ihm befehligt, ein Einsatz. Danach ist alles anders. Einmal vom Krieg infiziert, wird man den Virus so leicht nicht wieder los.

Cornelia Klauß
Credits
Originaltitel: Le choix d’Oleg
Land: Frankreich
Jahr: 2016
Sprache: russisch
Untertitel: englisch
Laufzeit: 75 min.
Format: DCP
Farbe: Colour
Regie: Elena Volochine, James Keogh
Produktion: Valérie Montmartin
Kamera: Elena Volochine, James Keogh
Schnitt: Elena Volochine, Tania Goldenberg
Ton: Elena Volochine, James Keogh
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2018 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.