DOK LEIPZIG
INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR– UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

Paradies! Paradies!


Paradies! Paradies!


KATALOGTEXT
Das Flugzeug, das Kurdwin und ihren Vater Omar zu den kurdischen Verwandten bringt, ist fast leer. Wer möchte in diesen Zeiten schon in den Nordirak fliegen? Omar hat in Wien erfolgreich seine Arztpraxis aufgebaut. Kurdwin ist in Österreich aufgewachsen und sieht den „Heimat“-Besuch eh kritisch. Filmend versucht sie zu ergründen, warum der Vater schon beim Stichwort Kurdistan in Euphorie verfällt und unbedingt eine Zweitwohnung kaufen will, an einem Ort, der einen Steinwurf vom IS-Gebiet entfernt liegt. De facto ist trotz aller Konflikte ein Bauboom ausgebrochen. Auch Omar will in eine utopische Zukunft investieren, sei es aus Trotz gegen das Wiener Finanzamt, aus Heimweh oder aus neu erwachtem Patriotismus. Gegen jeden Realitätssinn demonstriert er vor der filmenden Tochter einen unbeugsamen Optimismus, den er nach allzu offensichtlichen Fehltritten in der Wohnungsfrage immer noch auf einen touristischen Ehrenbesuch an der Front umlenken kann.

Mit einem Gespür für tragikomische Situationen reizt Kurdwin Ayub die Kompetenz des Home Movies aus und erkundet aus der Innensicht einen interkulturellen Bruch in der Familie. Dabei spielt sie, hinter und vor der Kamera, mit den vorgegebenen Rollenmustern, provoziert als mädchenhafte Naive, während ihr Vater den molierischen Helden gibt. So haftet dem Film neben seinem situativen auch ein performativer Charakter an.

Lars Meyer


Nominiert für Young Eyes Film Award
Credits
Originaltitel: Paradies! Paradies!
Land: Österreich
Jahr: 2015
Sprache: arabisch, deutsch, kurdisch
Untertitel: englisch
Laufzeit: 78 min.
Format: DCP
Farbe: Colour
Regie: Kurdwin Ayub
Produktion: Rudolf Takacs, Lixi Frank
Kamera: Kurdwin Ayub
Schnitt: Nooran Talebi
Ton: Rudolf Pototschnig
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2017 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.