DOK LEIPZIG
INTERNATIONALES LEIPZIGER FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR– UND ANIMATIONSFILM
DOK Leipzig Film Festival

The Picture of the Day


The Picture of the Day


KATALOGTEXT
Als der Bürgermeister von Tröglitz zurücktreten musste, weil er sich für Flüchtlinge eingesetzt hatte, und wenig später deren Heim brannte, drängten sich die Kamerateams in der kleinen Gemeinde in Sachsen-Anhalt. Als der Medientross abzog, kam Jo-Anne Velin – und blieb. Elf Monate, zwischen dem Anschlag und den Regionalwahlen (bei denen die Rechtspopulisten haushoch siegten), verbrachte sie mit den Einwohnern des Ortes. Sie teilte deren Alltag, war auf dem Fußballfeld und bei der Schwangerengymnastik, trank Kaffee mit den Ömchen, sah dem Bäckerpaar über die Schulter, beobachtete Kinder, erkundete verschwundene und gegenwärtige Industrien, durchstreifte die Wälder, sah und hörte genau hin.

Als in Deutschland lebende Kanadierin brachte Velin das Fremde mit und war prädestiniert, danach zu fragen, zu suchen und seine vielfältigen Spuren zu entdecken – vor allem in einer Geschichte, die von Einwanderungen geprägt und weitgehend verdrängt ist. Sie entdeckt bemerkenswerte Linien, die zu vielfältig genutzten KZ-Baracken in der Gegend und schließlich zu Imre Kertész führen. Doch nicht nur auf der Zeitachse stellt sie Verbindungen her, sondern auch geografisch. Immer wieder montiert sie Bilder von Flüchtlingen bei der Überfahrt nach Europa mit denen der Menschen von Tröglitz. Das könntest du sein, sagen diese Bilder. Und – weiter gedacht – auch du bist Tröglitz. Ein mutiger Schritt.

Grit Lemke


Nominiert für Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts
Credits
Originaltitel: The Picture of the Day
Land: Deutschland, Kanada
Jahr: 2016
Sprache: deutsch, englisch
Untertitel: deutsch, englisch
Laufzeit: 91 min.
Format: HD Videofile (ProRes 422 HQ 1080p)
Farbe: Colour
Regie: Jo-Anne Velin
Produktion: Eike Goreczka, Jo-Anne Velin
Kamera: Jo-Anne Velin, Thomas Beetz
Schnitt: Jo-Anne Velin
Ton: Jo-Anne Velin, Florian Marquardt
Buch: Jo-Anne Velin
KONTAKT


Die Annotationen zu den Filmen der Offiziellen Auswahl wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission sowie Gastautorinnen und -autoren geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig 2018 müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.